+48 506 957 923

Villa Secesja

Villa Secesja ist ein wunderschönes Restaurant und Unterkunft aus dem Jahr 2008, das im Herzen Brombergs nahe Kultur und Unterhaltung liegt.

Seine außergewöhnliche Lage im ruhigen und bildschönen Park von Kazimierz Wielki hinterlässt einen unvergesslichen Eindruck. Reichlich dekorierte Innenräume im Sezessionstil schafffen ein großartiges Klima. In der Pensionnähe befinden sich die größten Attraktionen Brombergs: Philharmonie Pomorska von Ignacy Paderewski, Oper Vova, Einkaufszentren Bydgoskie Centrum Finansowe und Focus Park.

Sehr nahe Lage des Hotels an der Natur; im stillen und malerischen Park des Kasimir des Großen hinterlässt unvergesslichen Eindruck von dem Aufenthalt bei uns. Reich, im Jugendstil dekorierte Räume schaffen eine gemütliche Atmosphäre.
In der Nähe des Hotels befinden sich die größten touristischen und kulturellen Attraktionen der Stadt Bydgoszcz: die Philharmonie (Filharmonia im. Ignacego Jana Paderewskiego), die Oper (Opera Nova), Einkaufszentren: Drukarnia und Focus Park.
Der Park ist eine kleine Hinterlassenschaft einst viel größeren Parks des Clarissen-Klosters aus dem 17. Jahrhundert. Die Clarissen-Nonnen kamen 1615 nach Bydgoszcz (damals Bromberg) und nach der Fertigstellung des Klosters bauten sie eine große Gartenanlage an, die bis heutiger 3-Mai-Straße reichte. Seine Fläche betrug damals dreieinhalb Hektar. In dem Garten gab es einen Fischteich, einen Nutzgarten mit Apfelbäumen und viele andere Bäume.
Nach der Säkularisierung des Klosters durch die preußischen Behörden wurde der Garten 1835 in einen Park, in den Bromberger-Regentschaftspark umgewandelt und für die Stadtbevölkerung geschlossen. Seine Fläche betrug zu dieser Zeit drei Hektar. 1861 wurden für den Park zwei Schwäne eingekauft und in beiden Teichen lebten Karpfen. In den Jahren 1900 – 1901 wurde der Park nochmals umgebaut und auch auf die Größe von 2,4 Hektar verkleinert. Mit den Umbauarbeiten wurde der Gartentechniker Paul Meyerkamp beauftragt.
Nach den Umbauarbeiten, am 1. Oktober 1901 wurde er zu einem für alle Bromberger zugänglichen Stadtpark. Am 23. Juli 1904 wurde am Rande des Parks ein effektvoller Springbrunnen mit einer Skulptur eingerichtet, die an die biblische Sintflut anspielt. Die Skulptur wurde von dem Berliner Künstler Ferdinand Lepcke entworfen und hat sich sehr gut in den Baumbestand des Parks eingefügt.
1938 wuchsen im Park 69 Baum- und Straucharten, die noch aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammten. Zu den größten Exemplaren gehörten einige Stieleichen (auch Deutsche Eiche genannt) mit 390 – 400 Zentimeter großen Stamm und 50 riesige Bergulmen.
Unter vielen anderen Baumarten konnte man auch Flatterulmen, Feldulmen, Traubeneichen, Götterbäume, gewöhnliche und Strauch-Rosskastanien, Zuckerahorne, Spitzahorne, Weißbirken, Himalaya-Birken, gemeine Erbsensträuche, russische Erbsensträuche, Baumhaseln, Rotbuchen, Geweihbäume, gemeine und amerikanische Platane, japanische Eiben, Sumpfeiben, Zwerg- und Schwarzkiefern, kaukasische Flügelnussbäume, Sommer- und Winterlinden, Rispenhortensien, japanische Kerrien, Magnolien, Pfingstrosen, Robinien, Schneebeeren, gemeine Eiben finden.
Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges, aber hauptsächlich 1944 wurden viele Bäume abgesägt, denn man brauchte das Holz für die Verteidigungsbunker. Ein anderer Teil des Baumbestandes wurde durch die Kriegshandlungen, vor allem durch die Artillerie zerstört. Im Januar 1943 haben die Deutschen auch die Sintflut-Skulptur abmontiert und die eingeschmolzenen 8870 Kilogramm Bronze für die Waffenindustrie bestimmt. Bis 2014 stand an dieser Stelle nur der Sandsteinbecken mir Fischskulpturen aus Sandstein, die Józef Makowski entworfen hat. Um den Springbrunnen herum ging man auf dem mit Beton bedeckten Mosaikboden. Dank der 2004 gegründeten Bürgerinitiative für den Wiederaufbau des Brunnens wurde das Sintflut-Denkmal mit allen seinen Elementen originalgetreu aus Bronze rekonstruiert und im restaurierten, vom ebenfalls renovierten Mosaik umgebenen Becken platziert. Am schönsten präsentiert er sich nach Einbruch der Dunkelheit.
Der Park selbst wurde in den 90er Jahren vorigen Jahrhunderts und nochmals im Jahre 2000 restauriert.

N

e

w

s

l

e

t

t

e

r

K

o

n

t

a

k

t

VILLA SECESJA
ul. Gdańska 18, 85-006 Bydgoszcz
e-mail: rezerwacje@villasecesja.pl
tel.: +48 506 957 923